Links


Haftungsausschluss

Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. [mehr]

Rätische Vereinigung für Familienforschung

Rätische Vereinigung für Familienforschung
(Kanton GR)

Die Rätische Vereinigung für Familienforschung RVFF wurde am 24. April 1999 gegründet. Sie vereinigt heute rund 100 an der Vergangenheit der eigenen Familie, an Genealogie, Geschichte und Kultur interessierte Personen im Kanton Graubünden, dem grenznahen Rheintal, dem Fürstentum Liechtenstein und im Kanton Tessin, und einige abgewanderte Heimwehbündner.

Verein für Familien- und Personenforschung March

Verein für Familien- und Personenforschung March & Nachbarregionen (FPF)
(Kanton SZ)

Der Verein bezweckt die Förderung der Familien- und Personenforschung und der mit ihr zusammenhängenden Wissenschaften und verwandter Gebiete.

Der Verein sucht Kontakt zu interessierten Personen, die mitmachen möchten und/oder einschlägiges Material besitzen, das sie sichern und zugänglich machen wollen und sucht Stammbäume, Stammbücher, genealogische Sammlungen, Tagebücher, Familienkorrespondenzen, Fotoalben, Trauerandenken («Trauerbildli»), Ansichtskarten, Berichte und Briefe von Auswanderern etc.

Staatsarchiv Graubünden

Staatsarchiv Graubünden
Karlihofplatz
7001 Chur


Das Staatsarchiv dient der Sicherstellung, Aufbewahrung und Erschliessung des Schriftgutes zur Geschichte Graubündens sowie aller für die Wahrung der Rechte und Interessen des Kantons wesentlichen Verwaltungsakten.

Das Staatsarchiv wirkt als Gedächtnis des Kantons und seiner Bevölkerung. Es sichert einmaliges schriftliches Kulturgut, meist Unikate – von der mittelalterlichen Pergamenturkunde bis hin zu elektronischen Daten – für die historische Forschung und als Grundlage für die kantonale und lokale Identität.

Das Archiv des Freistaates der Drei Bünde reicht bis ins 15. Jh. zurück. Den Benutzenden steht also eine Fülle von Informationen zur Verfügung. Nebst Informationen zur Geschichte Graubündens sind auch umfangreiche Foto- und Urkundensammlungen sowie Quellen zur Familienforschung im Staatsarchiv zu finden.

Landesarchiv des Kantons Glarus

Landesarchiv des Kantons Glarus
Gerichtshausstrasse 25
8750 Glarus


Das Genealogienwerk von Johann Jakob Kubly-Müller

Das in der Schweiz einzigartige Werk wurde in 30jähriger Arbeit (1893 - 1923) geschaffen. Es umfasst insgesamt 36 grosse und kleine Bände sowie die Regesten zur älteren Glarner Genealogie, dazu ein alphabetisches Generalregister. Bei einigen Familien reichen die Belege bis ins 1. Jahrtausend zurück. In vereinzelten Bänden klaffen jedoch Lücken, welche z.T. von Bränden oder Nachlässigkeiten beim Eintrag in die Kirchenbücher herrühren. Aus Erhaltungsgründen dürfen die Bände nicht fotokopiert werden. Die Daten müssen deshalb von Hand herausgeschrieben werden oder können mit der eigenen Kamera fotografiert werden.

Family Tree Maker

Family Tree Maker

Millionen von Anwendern haben mit Family Tree Maker ihre Familiengeschichten entdecken und weitergeben können. Mit der intuitiven Bedienung und zahlreichen Funktionen ist es einfacher als je zuvor, die eigenen Wurzeln zu entdecken, egal, ob Ahnenforschung für Sie etwas Neues ist, oder Sie ein erfahrener Genealoge sind.

Ahnenforscher

Ahnenforscher

Ahnenforscher ist ein modernes und einfach zu benutzendes Programm für die Ahnenforschung und spezifisch auf schweizerische Verhältnisse ausgerichtet. Sie können damit unter anderem Ihre Forschungsdaten eingeben, ändern und auf vielfältige Weise darstellen, Vorfahren- und Nachkommen-Darstellungen und Grafiken erstellen, komplette Webseiten mit Ihren Forschungsdaten erstellen und an interessierte Personen weitergeben oder auf dem Internet publizieren.

GenTools

GenTools

GenTools6 ist ein Microsoft Windows Benutzerprogramm. Es unterstützt Historiker und Genealogen bei der Auswertung historischer Urkunden, wenn Fragestellungen geklärt werden müssen, die zumindest teilweise algorithmisch fassbar sind und damit dem Computer zugänglich gemacht werden können.
Dazu zählen u. a. die verschiedenen Kalender unseres Kulturkreises (julian., gregorian., islamischer, jüdischer, Französ. Revolut.); ihre wechselseitigen Umrechnungen; die Konvertierung Römischer Zahlen; Berechnung der Mondphasen; gebräuchliche lateinische Urkundsphrasen; lateinische geographische Bezeichnungen Mitteleuropas; altdeutsche Bezeichnungen; Regierungszeiten von Päpsten, Bischöfen und Königen; umfangreicher Heiligenkalender, u. v. m.

Altdeutsche Schriftanleitung

Altdeutsche Schriftanleitung

Der Name altdeutsche Schrift, der in dieser Anleitung benutzt wird, bezieht sich auf gedruckte und handgeschriebene Schriftarten im deutschsprachigen Raum während des 18., 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Obwohl diese Schriftarten auf dem lateinischen Alphabet beruhen, erscheinen dem untrainierten Auge einzelne isolierte Buchstaben oft wie Chinesisch. Die altdeutsche Schrift wurde bis zum Ende des Zweiten Weltkrieg verwendet, als sie schließlich von der lateinischen Schrift abgelöst wurde. Heutzutage können nur noch sehr wenige Personen die altdeutsche Schrift lesen oder schreiben.

Geneal-Forum

Genealogie - Diskussionsforum für Ihre Forschung in Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein.

GenWiki

GenWiki ist ein Projekt des Vereins für Computergenealogie. Hier stellen Familienforscher Informationen rund um die Genealogie bereit.

Historisches Lexikon der Schweiz

Das Historische Lexikon der Schweiz bietet Ihnen viele Informationen zu Ihrer Forschung, so zum Beispiel das Familiennamenbuch oder das Ortsnamenlexikon.

Family Search

Gehen Sie auf Entdeckungsreise, erwecken Sie die Geschichte Ihrer Familie zum Leben.

Ellis Island

Ellis Island ist eine Insel im vom Hudson River gebildeten Hafengebiet bei New York. Seit dem 11. Mai 1965 wird die Insel zusammen mit der Freiheitsstatue als Teil des Statue of Liberty National Monument als Gedenkstätte durch den National Park Service verwaltet. Seit 1990 ist die Insel als Museum zur Geschichte der Einwanderung in die Vereinigten Staaten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Insel war lange Zeit Sitz der Einreisebehörde für den Staat und die Stadt New York und über 30 Jahre die zentrale Sammelstelle für Immigranten in die USA.
Über sie kamen zwischen 1892 und 1954 etwa 12 Millionen Einwanderer an und wurden abgefertigt.